Frostnadelwetter

Erst hat es geschneit, und dann kam ein Temperatursturz und danach ein paar eisigkalte Tage. Das Ergebnis am ersten Tag waren wunderschöne Eisnadeln an den Zweigen und Blättern im Garten…:

Advertisements

Urlaubsende – Aufräumarbeiten

Joah, sehr wenige halbwegs warme und regenfreie Tage hatte mein Urlaub. Da war deutlich weniger Gartenarbeit drin als geplant. (Dafür habe ich zwei Computerspiele zu Ende spielen und zwei Serien zu Ende gucken können. Auch schön.)
Heute ging es dann einigen alten Tomatensträuchern, die schon schwächelten, dem Löwenzahn in der Wiese, dem Moos, abgestorbenen Pflanzenresten und Gras im Beet an den Leib. Nicht alles davon landete im Biomüll oder auf dem Kompost, sondern einiges verwandelte sich schon mal wieder in igeltaugliche Zweig-Moos-Laubhaufen, die später noch mit Eichenblättern (spomsored by nachbar) aufgefüllt werden.

Die Tage sind schon deutlich kürzer merkt man – und viel Zeit auf der neuen Bank zu sitzen und einfach noch die Sonne zu genießen bleibt da nicht – daher ist jede Minute davon kostbar.

Lacky….

Naja, eher lucky: Vorgestern bin ich bei der Post gewesen, im angrenzenden Geschenke-Shop habe ich danach eine Deko-Gartenbank entdeckt und günstig abgekauft. Typisch ich habe ich nachher erst überlegt, wie ich die auf dem Fahrrad nach Hause bekomme… und habe sie dann von einem netten Postkunden im Kombi nach Hause gefahren bekommen…!

So wurde die Bank nun schon frisch weiß lackiert und steht nun zwischen den Rosen an der Bienenweide zur Erbauung und allgemeiner und besonders meiner persönlichen Freude:

 

 

Herbstliches Weiterblühen…

Durch den sehr warmen September hat sich der Spätsommer in seiner ganzen Pracht gezeigt: es blüht und summt und flatterte bis in den Oktober hinein!
Nach der erfolgreichen Kartoffelernte habe ich als Bodenaufbereitung Mungbohnen gesäht, die den Sickstoff aus der Luft in den Boden zurückholen sollen. Sie gedeihen auch prächtig, auch wenn es nun kühler und etwas regnerischer ist…
Derweil blüht die Bienenweide immer weiter, am schönsten stehen die Schmuckkörbchen auf hohen Stengeln über allen anderen Blüten.

Hier ein paar neue Impressionen:

Sommertagstraum…

Ein weiterer Blühbericht von der Hummel-und Bienenweide… jeden Tag gehen dort neue Blüten auf, das ist wirklcih eine wahre Pracht! Bei diesen Bildern habe ich mich bemüht, nur die Blüten abzulichten, wenn gerade mal nichts darauf rumkrabbelte…:

Aber Bienen und Schmetterlinge haben wir hier jetzt wirklich in rauen Mengen, auch wenn letztere zur Zeit total den blühenden Oregano bevorzugen (den ich auch in Massen habe):

Heute habe ich dann mal ein paar reife Samenkapseln abgeklappert, und Akkelei und Lupine abgesammelt, um sie an Freunde zu verschicken. Es sind dabei aber genügend Samen runtergekullert, um auch meine Beete fürs nächste Jahr mit neuen Pflänzchen zu versorgen…:

In diesem Sinne… euch allen „gut blüh“ da draußen!

Blühbericht und Erntebeginn Juli

Juni und Juli sind soooooo toll. Oder nicht?
Alles wächst und gedeiht und sprießt und blüht und…. waaaaah, jede Woche mähen! Duch die Hecke komme ich gar nicht mehr durch und…. was macht das ganze Gras da im Beet?!
Nein, wirklich, ich genieße den Sommer gerade, auch wenn ich sehr viel zupfe und hacke und schneide und A-mei-sen-hü-gel glattbügel – ich sitze auch viel im Liegestuhl und genieße das Summen und Brummen (endlich).

Denn der „Bienen- und Hummelmagnet“ macht inzwischen Ihrem Namen alle Ehre:

Und da sind sie:

Vom nahegelegenen Feld habe ich außerdem noch ein paar hoffentlich karge Böden liebende Pflänzchen (Acker-Kratzdisteln und Kamille) in den trockenen hinteren Gartenteil umgesiedelt – mal schauen, ob sie meinen Garten mögen:

Vom Markt hinzugekommen sind außerdem ein Ziergras (das leider von Nachbars Katze zum Spielen verwendet wird) und ein wunderschöner Rittersporn:

Außerdem blühen gerade noch Vexiernelken, rosa Wicken, Prachtwinden und Tomaten:

Es sind aber auch schon die ersten Früchte reif geworden: neben Walderdbeeren, die schon zu Marmelade verkocht wurden, essen wir zur Zeit erstaunlich viel Kohlrabi und Zucchini:

Und bald werden die Tomaten, die Mini-Pepperoni und die Brombeeren folgen:

Und bis es soweit ist, schaue ich den Amseln zu, wie sie sich in der Vogeltränke, die jetzt endlich den richtigen Platz und die richtige Höhe gefunden hat, ausgiebig baden und dabei herrlich niedlich verstrubbeln:

2016_76

Bis bald und gut buddel!

Surftipp: Die schlimmsten Öko-Sünden im Garten

Kurzmitteilung

Hier mal wieder eine Leseempfehlung von mir:

Die schlimmsten Ökosünden im Garten

Die Themen in Kürze:
Was wächst eigentlich in deinem Garten?
Womit düngst du deine Pflanzen?

Und was steckt in deiner Blumenerde? Auch umweltbewusste Hobbygärtner machen im Garten leicht mal folgenschwere Fehler. Doch schon mit ein paar einfachen Tricks wird dein Garten zum grünen Paradies – für dich und für die Umwelt.