Im Märzen der Bauer Gärtner die Rösslein anspannt Schaufel auspackt…! Es ist FRÜHLING!

2014_18 Die Schniefnase und der immer noch leicht röchelnde Hals haben die Bloggerin aus dem Norden ein wenig zu oft im Haus gehalten…. aber dennoch war frau auch hier fleißig… zum einen wurden die Kleinbeete von dem herbstllichen Eichenlaub (danke, Nachbarn!) befreit, so daß man die ersten nachwachsenden Bienenpflanzen sehen kann.

 

 

 

2014_27Dieses Beet allerdings habe ich noch zugedeckt gelassen, denn bei genauerer Betrachtung der Schicht unter dem Laub ist mir aufgefallen, daß…..

 

 

 

2014_28…. dort zahlreiche Marienkäfer die kalten Tages- und wahrscheinlich auch Nachtzeiten überstehen. Und diesen lieben kleinen Läusekillern zieht man ja schließlich nicht die Bettedecke weg!

 

 

 

2014_20Die Wiese ist voller lielafarbener kleiner Veilchen, die mir nach dem kurzen und milden Winter zahlreicher und kräftiger erscheinen, als letztes Jahr. Überhaupt scheint alles in diesem Jahr besonders schnell und kräftig wachsen zu wollen…

 

 

 

 

 

2014_19
Zu ihrer Gesellschaft habe ich gelbe Bio- Hornveilchen rund um den vorderen Bereich unseres Apfelbäumchens gepflanzt. Als ich sie pflanzte, waren sie recht klein und mehr grün als mit gelben Blüten geschmückt, aber jetzt…. ein knalliger Farbkleks in der Wiese.

 

 

 

2014_21Eine Wildrose habe ich aus dem linken Beet ins rechte, ehemalige Kartoffelbeet gepflanzt, da sie mir zu nah an den Spindelsträuchern stand. Sie hat die Prozedur gut überstanden und treibt schon Knospen aus. Es muß laut der Nachbarn nur noch ein Wildtrieb ehemaliger Kulturrosen sein, aber egeal, ich mag Pflanzen einfach nicht so wegtun…

 

 

 

 

 

2014_22Links neben der Rose wird in diesem Jahr ein Insekten-Buffet blühen, daß ich mir aus verschiedenen Samen und altem Vogelfutter zusammengemischt habe. Wenn die Samen alle nicht aufgehen, sollten wenigstens die darin enthaltenen Sonnenblumen aufgehen, da diese im letzten Jahr nach der Vogelfütterung im Winter von selbst im ganzen Garten auftauchten.

 

 

 

2014_23Rechts neben der Rose kommen die ersten Blättchen der Lupinen aus dem Boden. 🙂 Hach, ist das schön, wenn man sieht, was aus so einem kleinen Wurzelknollen werden kann… von den Prachtscharten ist noch kein bißchen Grün zu sehen, ich hoffe, die Knolllen waren von der Qualität nicht zu schlecht, oder überaltert.

 

 

 

 

 

2014_29Dann ist da noch ein kleiner Buchsbaum aus dem $Discounter zu uns gezogen, der mir einfach so in den Einkausfwagen gehüpft ist. Unglaublich, oder? Dabei gehe ich natürlich auch eigentlich gar nicht in den $Discounter… *flöt* Aber bisher haben sich aldi(!) Pflanzen von dort immer sehr gut gemacht, viele davon haben wir als Wohnungspflanzen schon mehrere Jahre lang.

 

 

 

 

2014_26Aus dem Schatten eines weiteren Spindelstrauchs habe ich diesen… tja, was mag es sein – geholt. Ein Kirschlorbeer? Ich bin etwas ratlos, aber aber ich bin sicher, es wird ein Busch. Er muß irgendwo von den Nachbarn herübergezweigt gekommen sein, auf jeden Fall konnte er dort nicht bleiben und verschönt jetzt auch die Wiese.

 

 

 

 

Hier kommt dann noch das versprochene Foto

2014_25 des unbekannten nachbarlichen Bodendeckers. Sieht brennesselartig aus, hat silberne Färbung in der Blattmitte und wirft zum Vermehren lange Schlingen aus. (Bißchen wie Efeu.) Ist aber nicht ganz so robust und hartnäckig.

 

 

Ach ja und…

2014_24..die Schlehenzweige blühen auch dieses Jahr besonders dicht und schön!

 

 

 

 

 

 

In diesem Sinne viele Grüße in den Westen und den Rest der Republik, der hier mitliest – ich wünsche allerseits keine erkältungen mehr und einen tollen Frühling!!!!

Advertisements

Lust auf Lotte?

Ich habe dieser Tage durch Zufall eine tolle Uhunest-webcam gefunden. Direkt aus der Eifel und auch nachts mit Bildübertragung. Ein Ei liegt schon im Nest und ich bin sehr sehr gespannt auf das Schlüpfen des Kükens. Instantwildnis für Stadtbewohner ;-).

Auf meiner Fensterbank schlüpfen gerade die ersten Zitronenbasilikumpflänzchen, die ich Ende letzter Woche ausgesäht habe. Bei der Wärmeeinwirkung zur Zeit geht das fix. Außerdem warte ich noch auf Oregano und Minigurken. Mein dritter Minigurkenversuch. Beim ersten war falsches Saatgut in der Tüte und letztes Jahr wollten sie nicht keimen. Allmählich wüsste ich schon gerne, ob die Dinger so gut schmecken, wie behauptet oder ob man sich das Anpflanzen sparen kann. Außer den Gurken wird es hier dieses Jahr tatsächlich kein Gemüse geben. Ich war nicht sicher, ob mich nicht im Januar/Februar doch wieder die Lust zumindestens nach selbstgezogenen Tomaten überkommen würde. Überkam aber nicht. Ich wil Blumen!

Frühjahrsputz

GesteBauerngartenbeetrn wollten die Kräuterhexen- mama und ich die Unmengen an Grünschnitt, die sich seit Monaten hier angesammelt haben, häckseln. Der Hausmeister hat uns ein Gerät zur Verfügung gestellt, nur leider haben wir es nicht zum Laufen gekriegt. Gut, Arbeit gibt es zur Zeit mehr als genug und so haben wir uns in den Frühjahrsputz gestürzt. Abgestorbene RondellPflanzenstängel schneiden und Unkraut entfernen. Vor allem letzteres war dringend nötig und es machte sich bemerkbar, dass ich letztes Jahr sehr nachlässig war. Das Bauerngartenbeet war über- wuchert von Walderdbeeren und in der Blauen Rabatte waren es Efeu, Gundelrebe und Zaunwicke, denen Einhalt geboten werden musste. Auch die blöden Brombeeren sind nicht kleinzukriegen. Nach kurzer Zeit war schon zu sehen, dass wir etwas geschafft hatten und die Beete wirken jetzt beinahe nackt. Aber die Übersicht ist auch gut, so kann ich besser überlegen, was wo noch zu pflanzen ist.

Heute habe ich das schöne Wetter ausgenutz und gleich weitergemacht mit einer neuen Rasenkante beim Blauen Beet, das beim Ahorn ins Schattenbeet übergeht. Ich liebe frische Beetkanten. Und mit der Klarheit der Form kommt auch Klarheit in die Gedanken. So geht es mir jedenfalls.Rasenkante

Das Bauerngartenbeet habe ich vom Habichtskraut befreit. Das wollte ich letztes Jahr unbedingt haben und ich finde es auch immer noch schön. Aber es breitet sich zu unkontrolliert aus und wächst mit seinen Ausläufern vor allem in die anderen Stauden rein.

Mein Körper, insbesondere der Rücken, war nicht begeistert von der ungewohnten Arbeit. Aber Sonne, Vogelgezwitscher und überall sprießende Pflanzen, machen solche Wehwehchen schnell vergessen

Monatsrückblick Februar 2014

Monatsrückblick

+ Wetter: Sehr ähnlich wie der Januar, oft Sonne, aber auch Wolken und Regen. Aprilartig unbeständig. Temperaturen um 8°-10°, in der letzten Woche nochmal etwas kühler. Aber kein Frost. Morgens und abends singen jetzt die Vögel. Sonnenuntergang am Balkon ca. 17.30h. Die Kraniche ziehen nach Norden.

+ Pflanzen: Eindeutig mein Schneeglöckchenmonat. Soo schön, wie sie dieses Jahr hier blühen! Und ausdauernd. Wenn ich oben aus dem Fenster schaue, leuchten sie mir entgegen. Toll, wenn man mit Nichtstun (nämlich das Rasenmähen lassen) einen solchen Effekt erzielt :-).

Schneeglöckchen II

Ein paar gelbe Krokusse hatte ich auch, aber die sind ganz schnell verregnet. Die Zwerg-Iris hatte nur eine Blüte und da kommt wohl auch nichts mehr. Dafür sind überall in den Beeten schon Blätter von Tulpen und Narzissen zu sehen. Christrose und Lungenkraut blühen und die im Herbst gesteckten Milchsterne wollen auch kommen, werden aber von Schnecken arg angenagt, grrrr. Völlig ruiniert haben sie meine einzige Primel…Primel

In der Stadt blühen die Forsythien, Blutpflaumen und erste Zierkirschen, im Wald schon die Buschwind-röschen. Der Holunder hier am Haus fängt an, seine Blätter auszufahren und auch die Apfelrose zeigt frisches Grün. Der gerade begonnene Vor- frühling geht also nahtlos in den Erstfrühling über.

+ Gartenarbeiten: Wie geplant habe ich verschiedene Kühlkeimer in Schalen ausgesäht. Ich bin deswegen gar nicht so traurig, dass die Temperaturen nochmal etwas runtergegangen sind. So sollten sie genau richtig fürs Keimen sein.

Aus dem Nordeifelgarten meiner Freundin S. habe ich diverse Pflanzen ausgraben dürfen. Es ist toll, wenn man Menschen mit Garten kennt. Nur muss man aufpassen, dass einem nicht unauffällig alles mögliche Kraut aufgedrängt wird ;-). Ich konnte bei meinem Besuch verschiedene Christrosen, eine Zaunrose, eine Bauernpfingstrose, Skabiosen, Wald-Hainsimsen, Geranium, zwei Farne und Schöllkraut mitnehmen. Ein guter Start in die neue Pflanzsaison.