Monatsrückblick März

Der März geht zu Ende, Tag-und-Nacht-Gleiche sind vorrüber, morgens und abends singen die Vögel, Kraniche sind gen Norden gezogen und die helle Jahreshälfte ist eindeutig angebrochen. Einzig Wetter und Temperaturen sind weiterhin winterlich.

März 1

Trotzdem hatten wir auch hin und wieder ein paar schöne Sonnentage und im Garten konnte ich erstes Wachstum beobachten. Die Zwiebelgewächse aus dem Baumarkt haben sich tapfer geschlagen, sich vom Schnee nicht den Garaus machen lassen und geblüht. Auch erste Veilchen und das Lungenkraut haben vorsichtig ein paar Blüten geöffnet. Besonders gefreut habe ich mich über die schon sichtbaren Knospen der Wildtulpen und Schachbrettblumen, die ich vorletzten Herbst gesetzt hatte. Jakobsleiter, Glockenblumen, Frauenmantel, Akeleien und Lilien haben frische grüne Blatttriebe und die Pfingstrose drei dicke fette Sprosse.

März 2

Außerdem war ich ganz erstaunt, überlebende Sämlinge aus meiner Stockrosenzucht zu finden. Im Herbst 2011 hatte ich an diversen Standorten Samen gemopst und zur Voranzucht in Töpfe gesäht. Es sind nicht sehr viele gekeimt und von denen haben auch nur wenige den Winter überstanden, weil ich sie zum Schutz vor Frost in die Garage gestellt und dort vergessen hatte, woduch sie vertrocknet sind. Ich glaube sechs oder sieben Stück habe ich dann im letzten Frühjahr ins Beet gesetzt und drei haben überlebt. Ich bin gespannt, ob sie dieses Jahr dann blühen werden und wenn ja, in welcher Farbe.

Von der letzten Saataktion sind bis auf Paprika und Gurken alle Pflanzen schon aufgegangen. Was vermutlich auch kein Wunder ist bei der schönen Heizungswärme von unten. Den Balkon habe ich letzte Woche entrümpelt und gefegt. Hat sich gelohnt, da war ordentlich was zusammengekommen in den letzten 5 Monaten. Jetzt heißt es weiterhin abwarten und auf wärmere Temperaturen hoffen…

Advertisements

Saatentaten

Am Wochenende wurde hier fleißig umgetopft und ausgesäht. Die Tomaten haben neue Pötte und Stäbe bekommen. An den Stielen waren z.T. tatsächlich schon so etwas wie Einschnürungen entstanden. Dabei hatte ich extra Gummi zum Anbinden genommen, tss. Die Roten Zoras sind jetzt schon ganz schön lang. In die Erde habe ich eine halbe Handvoll Fertigbokashi getan und demnächst werde ich schon mal mit Humofix düngen.

umgetopft

Ausgesäht habe ich den Koriander sowie Zitronenbasilikum und Rucola. Die jungen zarten Blätter schmecken soviel besser als das, was man zu kaufen bekommt. Außerdem kamen exakt zwei Samen Paprika der Sorte Pantos in die Erde. Die waren vom letzten Jahr  – wohl unabsichtlich – in der Tüte geblieben. Da hatte ich versucht sie direkt ins Beet zu sähen, was leider gar nicht funktioniert hat. Zum einen war das Frühjahr zu kalt und das was aufging, wurde von den Schnecken vernichtet, grrrr…. Sollten die Samen keimen, bekommen sie einen schönen Platz auf dem Balkon.

Außerdem habe ich mich für zwei Sorten Bohnen entschieden. Eine Feuerbohne zur Berankung des Zauns und eine ‚Blaue Hilde‘ für das Rankgerüst auf dem Balkon. Das soll sie sich mit der Mexikanischen Minigurke teilen. Eigentlich wollte ich dieses Jahr gar kein Gemüse ziehen, denn ins Beet möchte ich lieber Stauden pflanzen. Aber da eine Berankung mit Brombeeren zu kompliziert scheint, gibt es jetzt halt doch was :-).

Da auf der Küchenfensterbank kein Platz war, sind alle Pflanzen auf den Nähtisch umgezogen. Keine optimale Lösung, denn erstens ist er jetzt blockiert und zweitens wollte ich es vermeiden, sie auf der Heizung vorzuziehen. Wird also Zeit, dass es Frühling wird (um das auch noch  mal kurz zu erwähnen).

GRAUsam

Hurra! Heute ist Frühlingsanfang!

Leider scheint der Frühling davon nichts zu wissen :-(. Draußen ist es grau, nass und kalt… Seit heute morgen ununterbrochen Regen bei 4°.

Frühlingsanfang 1Mein Gartenkalender vermerkt: „Wie das Wetter zu Frühlingsanfang, so ist es den ganzen Juni lang.“  Na großartig, das lässt ja wirklich hoffen.

Ich hatte gedacht ab Mitte März die Tomaten wenigstens tagsüber schon rausstellen zu können. Daran ist nun gar nicht zu denken. Ein wenig hoffnungsvolles Grün bring der Balkonschnittlauch.

SchnittlauchAn einem milden Tag vor etlichen Wochen hat er sich aus der Erde gewagt und seitdem Wind, Regen, Schnee und Kälte getrotzt. Bis zur ersten Ernte wird es wohl noch einige Zeit dauern. Für frisches Grün wachsen zur Zeit mal wieder Sprossen auf der Fensterbank.

An solchen grauen Tagen ist es immer besonders schön, wenn abends ringsum die Lichter angehen und einen warmen Schimmer verbreiten. Für nochmehr warm gibt es jetzt hier Gemüsesuppe, mjam.

Frühlingsanfang 2

Pläne

Der März ist insgesamt ein bisschen freundlicher als der fiese Februar. Vor allem letzte Woche hatte wir drei herrlich sonnige Tage bei milden Temperaturen und ich konnte auf dem Balkon sonnenbaden. Umso grausamer, dass es diese Woche noch einmal richtig heftig schneite. Jetzt am Wochenende ist es zwar auch schon wieder nahezu weggetaut, trotzdem kommen noch keine echten Frühlingsgefühle auf und auch draußen scheint sich nicht viel zu tun. Da habe ich keine rechte Lust, in den Garten zu gehen. Dabei gäbe es viel zu tun. Für dieses Jahr habe ich mir einiges vorgenommen.

Blick in den Garten

A: Im Gelben Beet soll die Pflanzung ergänzt werden, vor allem im Bereich des Pflaumenbaumes. Hier nur ansatzweise im unteren Beetdrittel am Rand zu erkennen. Auch der Boden muss mit Kompost verbessert werden.

B: Im Blauen Beet ist es ähnlich, auch wenn hier schon ein recht dichter Pflanzenbestand vorhanden ist.

C: Das Steingartenbeet rund um den alten Kirschbaumstumpf macht sicher die wenigste Arbeit, aber auch hier fehlen noch Pflanzen und das Unkraut muss in Schach gehalten werden. Auch für eine Umrandung habe ich noch keine gute Idee

D: Diese wüste Ecke (hier noch ein Bild vom Sommer 2011) soll auch einmal ein Beet werden.

wüste EckeVorher muss jedoch irgendwie die Ansammlung jahrealten Gehölzschnitts und zusammengerechter Blätter da weg. Und die alte Badewanne endlich mal abtraonsportiert werden. Vermutlich wird der Boden durch die umstehenden Büsche und Bäume dort nicht gerade einfach zu bearbeiten sein. Ein echter Haufen Arbeit :-).

E: Der streifen am Zaun entlang bis unters Dach soll aufgeräumt ein schmaler Pflanzstreifen werden.

HolundereckeDer Giersch, der dort wächst, kann bleiben, aber ich würde gerne etwas nettes dazu pflanzen. Beinwell vielleicht und Gräser. Jedenfalls muss es schatten- und trockenheitsverträglich sein. Wenn ich mir eine lange Leiter beschaffen kann, soll der struppige Holunder im Herbst ausgeschnitten werden.

F: Im Rasen möchte ich ein kunterbuntes Sommerblumenbeet anlegen, in dem es auch einen Vogelbadeplatz geben soll. Ob genau an dieser Stelle und in dieser Form ist noch nicht sicher, aber ungefähr so. Samen dafür habe ich ja schon jede Menge. Die werden beizeiten einfach an Ort und Stelle eingesäht. Stellt sich nur noch die Frage nach dem Schneckenschutz…

G: Hier soll das Tomatenbeet entstehen. Mal schauen, wie groß es letztendlich wird. Schnecken sind hier nicht das Problem, weil die einzelnen Pflänzchen einfach einen Kragen bekommen. Das ist zwar optisch nicht so toll aber für ein „Gemüsebeet“ vertretbar.

H: Wenn mir eine einfach umzusetzende Lösung einfällt, möchte ich hier einen Rosenbogen installieren. Als schönes Gestaltungselement und Übergang in den hinteren Bereich, in dem auch ein Sitzplatz sein wird. Ich überlege, mir eine Hängematte anzuschaffen :-).

I: Analog zu E soll auch hier ein schmaler Pflanzstreifen entstehen. Einfach, um den nackten Zaun etwas zu verdecken. Vielleicht versuche ich es mit Topinambur und Lampionblumen.

Bevor es los geht, ist erstmal ein Frühjahrsputz notwendig. Zum einen in den Beeten die vertrockneten Pflanzenstängel abschneiden und zum anderen in der als Schuppen genutzen Garage alle Gerätschaften putzen, sortieren und aufräumen.

Winterrückfall…

Kleines Update hier aus der Frostschneise… seit drei Tagen das erste mal wieder Sonne, vorher immer wieder Schnee:

Aber die Krokusse leben noch:

Ansonsten ist alles ziemlich… konserviert:

Gerüchteweise soll der Frühling ja non doch noch kommen… zaghaft und langsam, aber stetig.
Wir sind gespannt.

Krokusse, Vorboten des Frühlings…

Ja, nun auch hier, in Farbe, live und stereo: Vorboten des Frühlings!

Da hat es mich tatsächlich einmal längs und einmal quer, zwei Biotonnenladungen voll, durch den seit Jahren brach liegenden Garten gejagt: das Frühlingserwachen.

Das linke Beet ist komplett ent-strüppt, geharkt und begutachtet, die Kräuterzeile aufgemöbelt und vom Laub befreit (was den winterhartesten, durftensten Thymian von allen zum Vorschein brachte – schon wieder kochfertig quasi.)

Und dann kamen SIE zum Vorschein…

Dieses Wochenende soll es ja erstmal wieder kälter werden, daher muß ich mir die Impressionen aus dem Garten dann erst mal wieder hier online anschauen…:)