Monatsrückblick Februar

Der zu Ende gehende Februar war bis auf wenige Ausnahmen trüb, nass und kalt. Der Winter macht keine Anstalten, sich zu verziehen. In den Vorgärten habe ich zwar schon Schneeglöckchen, Krokusse und Winterlinge gesichtet, aber der eigene Garten sieht noch völlig farblos aus.

Blick in den Garten Auf den Beeten habe ich ein winziges Bisschen frisches sprießendes Grün gefunden und an eingen Stellen kommen Frühjahrsblüher aus dem Boden. Von denen ich aber weder weiss, ob ich sie gesetzt habe noch was sie mal werden wollen :-). Alles ist willkommen, was demnächst für etwas Farbe sorgt. In einer Ecke unter dem Überdach habe ich zwei Töpfe mit (vermutlich) Narzissenzwiebeln gefunden, die ich wohl… *öhöm*… vergessen hatte im Herbst einzupflanzen. Habe ich schnell nachgeholt und hoffe, dass sie nicht beleidgt sind.

Bei genauem Hinsehen habe ich noch ein paar skurrile Schönheiten entdeckt. Dass sie seit dem Herbst Regen, Schnee, Stürmen und Kälte getrotzt haben, finde ich sehr erstaunlich. Sie sehen aus wie kleine Holzschitzereien oder phantastische Designideen. Symphonie in Braun:

Samenstände

Advertisements

Frühling To Go #2

Die Tage musste ich in den Baumarkt, um einen neuen Klodeckel zu besorgen. Das war schnell erledigt und fast von alleine lenkten mich meine Schritte in die Pflanzenabteilung :-). Wie immer hätte ich am liebsten von allen Sorten welche in den Einkaufswagen getan – bloß gut, dass die Auswahl um diese Jahreszeit noch nicht so groß ist. Mitgekommen sind Krokusse in lila, gelb und weiss, zwei Iris in unterschiedlichen Blautönen, eine weisse Traubenhyazinthe und ein Topf mit Scilla.

Zwiebelpflanzen

Leider hat es am Wochenende fast die ganze Zeit geschneit, so dass der Garten im Schneematsch versunken ist und das Auspflanzen noch etwas verschoben werden musste. In den nächsten Tagen soll es aber etwas milder und trockener werden. Dann kommen sie ins Beet. Und dann kann auch der Nistkasten aufgehängt werden, den ich noch gekauft habe. Einen halboffenen für Rotkehlchen oder Hausrotschwänze. Die mag ich besonders gerne und hoffe, dass sie sich über das Wohnungsangebot freuen werden.

Letzte Woche sind auch diverse Sämereien hier eingetrudelt. Aus dem Alnaturasortiment die Mischungen Schmetterlingsglück und Bienenschmaus für ein Sommerblumenbeet und für den Balkon der Salatmix. Außerdem von Rühlemann’s Hornmohn, Koriander und Mexikansche Minigurke. Letztere hatte ich im vergangenen Jahr bei einem anderen Anbieter bestellt und leider ein falsch abgefülltes Tütchen bekommen, so dass bei mir irgendeine schlechtgelaunte Landgurke gedieh :-(…

Frühling To Go

In den letzten Tagen sah es wettertechnisch schon etwas mehr nach Frühling aus. Nicht mehr ganz so grau und nicht mehr ganz so kalt. Es ist aber auch schon wieder Schneeregen angesagt, brrr…
Das vorvergangene Karnevalswochenden genutzt und mit Freundin S. durch die Rureifel gestapft. Mit einem Sonntag, der seinem Namen alle Ehre machte.

WaldwegEifel 2

Trotz eisiger Temperaturen und Glitzerschnee an den Hängen, haben wir einige Vorfrühlingsboten entdeckt. Die Heckenkirschen strecken wie immer zeitig ihre hellgrünen Blattknospen ins Licht. Ich muss doch mal schauen, was meine im Garten so treibt (im wahrsten Sinne des Wortes 🙂 ). Und eine Weide mit Kätzchen war auch schon unterwegs. Leider zu weit weg vom Weg für ein schöneres Bild.

Knospen

Ein eifriger Gärtner hatte seinen Grünschnitt einfach in der Botanik entsorgt. Darunter auch etliche Kirschzweige. Da wir fast schon am Ziel waren, haben wir beschlossen, welche für zu Hause mitzunehmen. Es wäre zu schade gewesen, sie einfach liegenzulassen.

Kirschzweige in der Vase

Hier stehen sie jetzt auf der warmen Fensterbank und ich hoffe, sie werden bald ihre wunderschönen Blüten öffnen und Vorfreude auf die kommende Jahreszeit mitbringen.

Die Tomatenzöglinge wachsen unterdessen langsam aber stetig. Die Roten Zoras sind bereits 10-12cm hoch und mussten schon angestäbt werden. Bei den Fredis kamen erfreulicherweise noch zwei Nachzügler hinterher. Insgesamt sind es jetzt 12 Pflänzchen. Das sollte für eine reiche Ernte wohl genügen.

Kirschzweige

Erste Tomatenbilder

…oder besser gesagt erste Bilder  der Setzlinge.

Nach dem Säen der Tomaten hatte ich mir doch ein bisschen Sorgen gemacht, weil die Wohnung, wenn ich nicht da bin, recht kalt wird. Wer weiss, ob die Samen nicht anfangen zu schimmeln.
Aber am 31. Januar schlängelte sich die erste tapfere Rote Zora durchs Erdreich.

Tomate 1

Drei Tage später später waren es schon drei und die schon ganz schön lang geworden.

Tomate 2a

Auch bei den anderen tat sich etwas und man kann beim Wachsen beinahe zusehen. Das Wetter hier – alles andere als tomatenfreundlich. Sturm, Regen, Graupel, Schnee, gerne auch mal alles zusammen. So lange sie von drinnen zugucken können, nehmen es die Pflänzchen gelassen.

Regen und SchneeTomate 4

Sieht nicht so aus, als würde sich der Winter bald verziehen…

Lichter

Himmlisch

Passend zu Maria Lichtmeß gestern kam am Nachmittag (nach gefühlten drei Monaten ununterbrochenem Grau) die Sonne raus und zauberte ein tolles Licht in die Wolken.

Februarhimmel 1

Der Kalender sagt zu diesem Lostag
„Wenn’s an Lichtmeß stürmt und schneit,
ist der Frühling nicht mehr weit.
Ist es aber klar und hell,
kommt der Lenz wohl nicht so schnell.“
Was passiert, wenn man von allem etwas hat, darüber habe ich nichts gefunden. Aber bei dem derzeitigen Klimawandel weiss man ohnehin nicht, was man bekommt.

Mit den ersten Schneeglöckchen geht der Winter phänologisch in den Vorfrühling über. Das klingt doch gleich viel besser. Hier im Garten sind leider noch keine zu sehen. Die ersten Blätter spitzen gerade mal aus dem Rasen. Aber die sind auch ohnehin immer etwas später. Ein Kollege berichtete sogar schon von blühenden Krokussen. Da ich im letzten Herbst keine Zwiebeln gesetzt habe werde ich vielleicht einige Töpfen vorgezogener auspflanzen…

Februarhimmel 2

Los geht’s

Während draußen alles unter einer Schneedecke schlummert, der Griechische Bergtee vom Mittelmeer träumt,

Bergteepflanze

und sich die Vögel auf dem Balkon über die mitgebrachten Körner aus den Bäckereikisten freuen,

Wintervögel

Vögel an der Futterstelle

werden drinnen die ersten Pflänzchen auf den Weg gebracht. Die Tomaten machen den Anfang. Ich habe mich entschlossen, die selben Sorten wir letztes Jahr zu ziehen. Erstens haben sie sich trotz nassen Frühjahrs und trockenen Sommers bewährt und außerdem sind noch Samen übrig.

Samentütchen

Alles Samen aus Bioanbau besonders freilandgeeigneter Sorten in den Farben gelb, orange und hellrot (also die reifen Früchte).
Da der Boden gefroren ist, konnte ich keine Anzuchterde mischen und sie werden in reinen Kompost gesäht. Aber das kann ich dann beim ersten Umtopfen noch ändern. Jetzt heißt es erstmal Warten…

Anzuchtstation