Sonne im Juni

Die Sonne am Tag, Regen bei Nacht, gefühlt perfektes Gartenwetter seit Anfang Juni.
Der Garten war in keinem Jahr so üppig und es blühte so viel, wie in diesem.
Einfach ein paar Impressionen…. (weils so schön ist):

 

Wirklich viel tun muß ich zur Zeit nicht. Rasen mähen gegen Ameisenhügel, den Hokaido hochbinden (habe dafür eine hochkant stehende Palette an die Hochbeete gebaut) und Tomaten umtopfen und gießen.
Die ersten Früchte zeigen sich auch schon:

Und irgendwie kommen immer mehr kleine Tomaten nach… diese Biosorten sind unverwüstlich!

FB_Minitomaten

Also kann ich gepflegt die Beine hochlegen!

Und auf der Gartenbank frischen Minztee trinken!

Dann erstmal… bis neulich…!

Advertisements

Mai-Urlaubs-Zwischenzusammenfassung

Der Mai diesen Jahres präsentiert sich durchwachsen.

Da wir viel zu tun hatten, waren die ersten Regentage gar nicht schlimm, da das Gießen entfiel und man sich nicht schlecht fühlen musste, wenn man mal ein paar Tage am Stück hauptsächlich die Beine hochlegte.

Dann kamen auch schon die ersten sonnigen Tage und der Urlaub lässt sich bisher so zusammenfassen:

Die „Nutzpflanzen“ gedeihen prächtig im Hochbeet und auf ebenem Grund:

Das Wildblumenbeet ist buschig, die Tulpen und der Waldmeister blühen und der zwischendurch einsetzende Regen ist immer eine willkommene Gießhilfe:

Alles in allem ein wunderschöner blütenreicher Monat mit wechselhaftem Gartenwetter:

Frühlingsluft – Aufbruch in eine neue Gartensaison!

Während draußen schon die bekannten Frühblüher aus dem Boden schießen, habe ich meine Aktivität noch nicht massiv nach draußen verlegt, dazu waren die regenfreien Tage einfach viel zu dünn gesäht. Himmel, hat das im Februar geregnet! Wenn das mal Schnee gewesen wäre…!
Aber von einigen Beeten habe ich schon das schützende Laub entfernt und dem darunter aufkommenden Grün Luft und Licht gemacht.

Um das nützliche und interessante Grünzeug vom später unerwünschten und eher lästigen Gewächs besser und frühzeitiger unterscheiden zu können, habe ich mir literarische Hilfe geholt: „Wird das was, oder kann das weg?“ zeigt anhand von guten Beispielfotos, wie man Jungpflanzen schon als „Minis“ erkennt. So lernt man, wie sich die Bildung von zu viel Begleitflora vermeiden lässt, und man bekommt ein Auge für überraschende Entdeckungen im eigenen Garten. Denn viele Keinlinge tragen später wunderschöne Blüten, sind wertvoll für Boden und Tiere oder schmecken köstlich als Tee, Salat oder Gewürz.

Außerdem habe ich mir jetzt 8 Säcke von der feinen schwarzen Gartenerde eines Nachbarn bestellt, die mir im letzten Jahr die Kohlrabi- und Zucchinischwemme eingebracht hat.

Im März wird dann außerdem die Insekteninsel neu umgegraben und mit Bienenweide und Gründüngung von Bingenheimer Saatgut eingesäht.

Urlaubsende – Aufräumarbeiten

Joah, sehr wenige halbwegs warme und regenfreie Tage hatte mein Urlaub. Da war deutlich weniger Gartenarbeit drin als geplant. (Dafür habe ich zwei Computerspiele zu Ende spielen und zwei Serien zu Ende gucken können. Auch schön.)
Heute ging es dann einigen alten Tomatensträuchern, die schon schwächelten, dem Löwenzahn in der Wiese, dem Moos, abgestorbenen Pflanzenresten und Gras im Beet an den Leib. Nicht alles davon landete im Biomüll oder auf dem Kompost, sondern einiges verwandelte sich schon mal wieder in igeltaugliche Zweig-Moos-Laubhaufen, die später noch mit Eichenblättern (spomsored by nachbar) aufgefüllt werden.

Die Tage sind schon deutlich kürzer merkt man – und viel Zeit auf der neuen Bank zu sitzen und einfach noch die Sonne zu genießen bleibt da nicht – daher ist jede Minute davon kostbar.

Sommertagstraum…

Ein weiterer Blühbericht von der Hummel-und Bienenweide… jeden Tag gehen dort neue Blüten auf, das ist wirklcih eine wahre Pracht! Bei diesen Bildern habe ich mich bemüht, nur die Blüten abzulichten, wenn gerade mal nichts darauf rumkrabbelte…:

Aber Bienen und Schmetterlinge haben wir hier jetzt wirklich in rauen Mengen, auch wenn letztere zur Zeit total den blühenden Oregano bevorzugen (den ich auch in Massen habe):

Heute habe ich dann mal ein paar reife Samenkapseln abgeklappert, und Akkelei und Lupine abgesammelt, um sie an Freunde zu verschicken. Es sind dabei aber genügend Samen runtergekullert, um auch meine Beete fürs nächste Jahr mit neuen Pflänzchen zu versorgen…:

In diesem Sinne… euch allen „gut blüh“ da draußen!

Blühbericht und Erntebeginn Juli

Juni und Juli sind soooooo toll. Oder nicht?
Alles wächst und gedeiht und sprießt und blüht und…. waaaaah, jede Woche mähen! Duch die Hecke komme ich gar nicht mehr durch und…. was macht das ganze Gras da im Beet?!
Nein, wirklich, ich genieße den Sommer gerade, auch wenn ich sehr viel zupfe und hacke und schneide und A-mei-sen-hü-gel glattbügel – ich sitze auch viel im Liegestuhl und genieße das Summen und Brummen (endlich).

Denn der „Bienen- und Hummelmagnet“ macht inzwischen Ihrem Namen alle Ehre:

Und da sind sie:

Vom nahegelegenen Feld habe ich außerdem noch ein paar hoffentlich karge Böden liebende Pflänzchen (Acker-Kratzdisteln und Kamille) in den trockenen hinteren Gartenteil umgesiedelt – mal schauen, ob sie meinen Garten mögen:

Vom Markt hinzugekommen sind außerdem ein Ziergras (das leider von Nachbars Katze zum Spielen verwendet wird) und ein wunderschöner Rittersporn:

Außerdem blühen gerade noch Vexiernelken, rosa Wicken, Prachtwinden und Tomaten:

Es sind aber auch schon die ersten Früchte reif geworden: neben Walderdbeeren, die schon zu Marmelade verkocht wurden, essen wir zur Zeit erstaunlich viel Kohlrabi und Zucchini:

Und bald werden die Tomaten, die Mini-Pepperoni und die Brombeeren folgen:

Und bis es soweit ist, schaue ich den Amseln zu, wie sie sich in der Vogeltränke, die jetzt endlich den richtigen Platz und die richtige Höhe gefunden hat, ausgiebig baden und dabei herrlich niedlich verstrubbeln:

2016_76

Bis bald und gut buddel!

Blüh- und Pflanzbericht Mai

Der ungemütliche April ist vorbei und der Mai verwöhnt uns im Norden gerade mit wonnig-warmen Sonnenstrahlen. Da heißt es schon mal sich zurücklehnen, sich die Hände reiben, daß man Urlaub genommen hat – und tief atmend das Leben im Garten genießen!

Mehr Aktivitäten – vielleicht, oder auch nicht in ein paar Tagen… 🙂

Frühlingsfarben

Es wird wärmer – meine Hochbeete sind bestellt, aber noch nicht angekomen, da bleibt nur warten, Unerwünschtes auszupfen und Fotos machen. Viel Spaß beim durchhummeln durch meine Frühblüher-Bilder…: