Mai-Urlaubs-Zwischenzusammenfassung

Der Mai diesen Jahres präsentiert sich durchwachsen.

Da wir viel zu tun hatten, waren die ersten Regentage gar nicht schlimm, da das Gießen entfiel und man sich nicht schlecht fühlen musste, wenn man mal ein paar Tage am Stück hauptsächlich die Beine hochlegte.

Dann kamen auch schon die ersten sonnigen Tage und der Urlaub lässt sich bisher so zusammenfassen:

Die „Nutzpflanzen“ gedeihen prächtig im Hochbeet und auf ebenem Grund:

Das Wildblumenbeet ist buschig, die Tulpen und der Waldmeister blühen und der zwischendurch einsetzende Regen ist immer eine willkommene Gießhilfe:

Alles in allem ein wunderschöner blütenreicher Monat mit wechselhaftem Gartenwetter:

Advertisements

Urlaubsende – Aufräumarbeiten

Joah, sehr wenige halbwegs warme und regenfreie Tage hatte mein Urlaub. Da war deutlich weniger Gartenarbeit drin als geplant. (Dafür habe ich zwei Computerspiele zu Ende spielen und zwei Serien zu Ende gucken können. Auch schön.)
Heute ging es dann einigen alten Tomatensträuchern, die schon schwächelten, dem Löwenzahn in der Wiese, dem Moos, abgestorbenen Pflanzenresten und Gras im Beet an den Leib. Nicht alles davon landete im Biomüll oder auf dem Kompost, sondern einiges verwandelte sich schon mal wieder in igeltaugliche Zweig-Moos-Laubhaufen, die später noch mit Eichenblättern (spomsored by nachbar) aufgefüllt werden.

Die Tage sind schon deutlich kürzer merkt man – und viel Zeit auf der neuen Bank zu sitzen und einfach noch die Sonne zu genießen bleibt da nicht – daher ist jede Minute davon kostbar.

Blüh- und Pflanzbericht Mai

Der ungemütliche April ist vorbei und der Mai verwöhnt uns im Norden gerade mit wonnig-warmen Sonnenstrahlen. Da heißt es schon mal sich zurücklehnen, sich die Hände reiben, daß man Urlaub genommen hat – und tief atmend das Leben im Garten genießen!

Mehr Aktivitäten – vielleicht, oder auch nicht in ein paar Tagen… 🙂

Monatsrückblick Mai

 

Im Urlaub war die Nordsonja – und als sie zurückkam, da hatte der Garten so richtig schön „ausgeschlagen“… was man alles wahrnimmt, wenn man nicht jeden Tag auf die Pflanzen gucken kann!

Die Margariten und Kapkörbchen ergießen sich fast aus ihren Töpfen, die Brombeere blüht gemeinsam mit der wilden Rose:

2014_56   2014_592014_61

Der Bioladen-Schnittlauch ist in diesem Jahr etwas weniger riesig, aber immer noch schön anzusehen, das linke Beet ist komplett voll mit Ackelei, und die Zuchtrosen haben schon die ersten Knospen:

2014_602014_632014_64

Ein riesiger Fingerhut steht in der Wildwiese, die nicht gemäht wird, und auch die ersten Bienenpflanzen blühen schon. Einige habe ich heute schnell noch nachgesäht….

2014_662014_652014_722014_73

Dann zeigt sich tatsächlich im Gemüsebeet Möhrengrün? Fllankiert von Prachtschartehn und Lupinen, die noch größer geworden sind, aber noch nicht blühen. Und auch der Kohlrabi scheint dieses Jahr was zu werden!

2014_712014_702014_62

Plastikrabe Toni passt auf meine drei Neulinge auf: Paprika, gelb und rot, sowie eine Salatgurke. Die Kartoffeln haben mir das Anhäufeln scheinbar gedankt… und die gerettete Zucchini macht auch brav mit.

2014_69 2014_68 2014_67

Und die netten Nachbarn hatten natürlich immer mal geschaut, wenn es in Deutschland grad mal nicht geregnet hat…

Also: zu Hause ist es wunderschön, auch und gerade nach einer Urlaubsreise!!!